Seminar Nr. 210-2023

Seminarreihe „Kinderschutz kompakt“ Sieben Tage für den Kinderschutz - Schwerpunkt Sexualisierte Gewalt

 

vom 04.09.2023 bis zum 01.07.2024

 

Zielgruppe:

Mitarbeiter*innen von Erziehungs- und Familienberatungsstellen, Einrichtungen der Eltern- und Familienbildung, Familienzentren und Kitas, Fachkräfte, die Eltern und Kinder begleiten sowie andere Interessierte.

Die Kinder im Blick zu haben, parallel dazu sich selbst als professionelle Fachkraft zu bestimmten Fragenstellungen und Themengebieten gut zu informieren und weiterzubilden, um dem Alltag und den schon bekannten und neuen Herausforderungen gewachsen zu sein, verlangt viel von pädagogischen Fachkräften
Jede Zeit bringt neue Themen.
Aus unseren Erfahrungen in der Arbeit mit Erzieher*innen, Mediziner*innen, Pädagog*innen, Verfahrensbeiständen, Jurist*innen und allen, denen sich Kinder und Eltern anvertrauen, haben wir eine Seminarreihe zugeschnitten, die an den Bedarfen ihrer Arbeitswelt orientiert ist.
Diese Weiterbildung wird Ihnen eine Melange an einschlägigem Wissen zum Thema „Sexualisierte Gewalt“ bieten. Sie wird Sie sensibilisieren und professionalisieren für die Arbeit mit von sexualisierter Gewalt betroffenen Kindern und für das Arbeiten im Team. Ebenso gewinnen Sie persönlich an Sicherheit und Handlungsfähigkeit.

 

Fokus/Inhalt:

Wir treffen uns insgesamt an sieben Tagen. Starten werden wir mit einer Zweitagesveranstaltung. Die anderen Einheiten sind Tagesveranstaltungen. Die Referentinnen werden den Beginn und das Ende der Veranstaltungsreihe gemeinsam gestalten, mittendrin wechseln Sie sich ab.

 

Arbeitsformen:

In Diskussionen und Forumsarbeit, in Kleingruppenarbeit und durch theoretische Wissensvermittlung u.a. per Powerpoint bekommen sie eine vielfältige Mischung zu einem ernsten Thema geboten.
Wir favorisieren den Ansatz der lernenden Gemeinschaft und einem Arbeiten auf Augenhöhe. Wir stellen ihnen unser Wissen, basierend auf Erfahrung unserer einschlägigen Berufspraxis und vielen Weiterbildungen kompromisslos zur Verfügung. Darüber hinaus freuen wir uns über ihre Fragestellungen, Fallvorstellungen und Wünsche. Diese werden wir in die Fortbildung integrieren, um gemeinsam daran zu arbeiten und Lösungen zu entwickeln.

 

1. Modul „Bindung und Trauma“ am 04.09.2023

Wir vermitteln ihnen Grundlagenwissen zu den Themenkomplexen und darüber hinaus schauen wir nach der großen Schnittmenge. Was haben Bindung und Bindungsstörungen und traumatische Erfahrungen gemeinsam, wie treten sie in Erscheinung?

    2. Modul „Kinder und sexualisierte Traumatisierung“ am 05.09.2023

Neben Grundlagenwissen rund um das Thema Trauma nehmen wir die besonderen Auswirkungen sexualisierter Gewalt auf Kinder sowie die dadurch entstehenden langfristigen Belastungen in den Blick. Um die Auswirkungen auf das spätere Leben besser verstehen zu können, beschäftigen wir uns auch mit dem Thema Übertragung.

    3. Modul „Sexualisierte incl. Organisierte/Rituelle Gewalt“ am 06.11.2023

Grundlagenwissen, Definitionen, Ausmaße, Erscheinungsformen und Folgen sexualisierter Gewalt incl. organisierter und ritueller Gewalt bilden den Schwerpunt. Dieser Tag wird ihnen einen umfassenden Überblick geben und sie herausfordern. Das was Kinder erleben, „müssen“ sie sich anhören.

4.   ModulSexualpädagogik“ am 29.01.2024 
Wir vermitteln ihnen Grundlagenwissen zu den Themen kindliche Sexualität und psychosexuelle Entwicklung von Kindern. Weiter nähern wir uns dem Thema Sexualpädagogik / sexuelle Bildung unter dem Aspekt der Prävention von sexualisierter Gewalt an und begegnen anhand verschiedener Methoden der Herausforderung mit Kindern (und Jugendlichen) über Sexualität zu sprechen.

5.   Modul „Täter*innenstrategien“ am 11.03. 2024
Täter und Täterinnen folgen einem bestimmten Schema, um Kinder und Erwachsene zu manipulieren und für ihre Zwecke zu gebrauchen und missbrauchen. Wissensvermittlung zu Täter*innenprofile und Täter*innenvorgehen ist eine wichtige Grundlage für erfolgreichen Kinderschutz. Das „Grooming“ und die Manipulation des Umfeldes stehen an diesem Tag im Fokus 

6. Modul „Mit Kindern über sexualisierte Gewalt sprechen“ am 14.05.2024
Kinder benötigen einen Schutzraum, der es ermöglicht über (sexualisierte) Gewalterfahrungen zu sprechen. Was müssen wir ihnen hierfür institutionell und fachlich, aber auch als Gegenüber zur Verfügung stellen? Wir beschäftigen uns konkret mit Gesprächsführung und analysieren die Wirkung möglicher Aussagen bzw. Reaktionen von Erwachsenen. Unsicherheiten und Ängste sollen ihren Platz haben, wie auch Ressourcen und Stärken.

7. Modul „Schutz vor Sekundartraumatisierung und Abschluss“ am 01.07.2024
Heute stehen sie, die Teilnehmenden, im Mittelpunkt. Es geht darum, wie sie sich selbst vor sekundärer Traumatisierung schützen können, um in ihrem herausfordernden Arbeitsalltag bei Kräften zu bleiben. Insbesondere bei schweren Themen wie sexualisierter Gewalt geht es auch darum, mit sich selbst achtsam umzugehen. Sie lernen hilfreiche Übungen und Methoden für sich selbst und für Kinder kennen. Zur Selbstanwendung und zur Weitervermittlung, zur Stärkung und zum Schutz.

 

Referentinnen:
Lydia Weyerhäuser, Diplom-Sozialpädagogin, Psychotherapie (HP), Gestalttherapie (FPI/EAG), Systemische Therapie (DGFS), Paar- und Sexualtherapie(DGfS/IGST), Traumatherapie (PITT/M.H., EMDR), Kinderschutzfachkraft § 8a SGB VIII

Kathrin Pickel, Diplom-Sozialpädagogin, Mitarbeiter*in Beratungsstelle FeM Mädchenhaus, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Traumafachberaterin, Traumatherapeutin (PITT, EMDR)

 

Verantwortlich:        Marc Melcher
Termin:                     In 7 Modulen vom 04.09.2023 bis zum 01.07.2024
Zeiten:                      jeweils 10:00-17:00 Uhr
Veranstaltungsort:  Hoffmanns Höfe, Frankfurt am Main
Teilnahmebeitrag:   EUR 995,- inkl. Tagesverpflegung

 

Übernachtung:

Es besteht die Möglichkeit im Seminarhaus zu übernachten. Bei Interesse buchen Sie bitte Ihre Übernachtung mit Frühstück direkt bei der Tagungsstätte hoffmanns höfe. Auch Abendessen kann individuell gebucht werden. E-Mail: info@hoffmanns-hoefe.de

 

Kündigungsregelungen, Absagen:

Die Anmeldung ist verbindlich für alle 7 Teile. Eine Absage bedarf der Schriftform. Bei einem Rücktritt ab 6 Wochen vor Beginn der Weiterbildung erheben wir eine Ausfallgebühr von 80% des Teilnahmebeitrags. Bei einem Rücktritt ab 3 Wochen vor Beginn, bzw. nicht stornierter Buchung, wird der volle Teilnahmebeitrag fällig. Bei einem Ausstieg aus der laufenden Kursreihe, oder Absagen von einzelnen Kursbausteinen fällt der noch ausstehende gesamte Teilnahmebeitrag an. Wird die zur Durchführung eines Kurses benötigte Anzahl der Anmeldungen nicht erreicht, behalten wir uns vor, den Kurs abzusagen. In diesem Falle werden Sie von uns schriftlich benachrichtigt und der bereits bezahlte Teilnahmebeitrag wird in voller Höhe zurück erstattet. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht. Wir müssen uns vorbehalten Veranstaltungen zeitlich zu verlegen bzw. abzusagen oder online durchzuführen. In Ausnahmefällen kann auch ein Wechsel des Veranstaltungsortes und des/der Dozenten/Dozentin möglich sein.


Kontakt:
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.
Heinrich-Hoffmann-Straße 3
60528 Frankfurt am Main
phone 069/6706-219, Fax: 069/6706-203
mail fobi@pb-paritaet.de

 

linkAnmeldung

 

nach oben