Seminar Nr. 323/2019

Dialogisches Summercamp – Raum für Austausch und Reflexion – Vertiefung und Kennenlernen des Dialogs für alte und neue Hasen

 

 

Zielgruppe:
Mitarbeiter_innen der Familienbildung und –beratung, Fachkräfte, die im sozialen und therapeutischen Kontext mit Erwachsenen, Eltern, Jugendlichen oder Kindern tätig sind; empfohlen auch für Kursleiter_innen der Elternkurse des Kinderschutzbundes (DKSB) „Starke Eltern – starke Kinder®“ sowie für Dialogbegleiter_innen und am Dialog Interessierte

 

Inhalte:
Der Dialog als Kreisprozess ist nicht einfach eine neue Methode, die anhand von ein paar Schritten oder Tools schnelle Lösungen oder inneren Frieden verspricht, er bietet jedoch als Haltung und als Weg eine Infrastruktur für eine Kommunikation im Dialog mit sich selbst und mit anderen. Durch die Verlangsamung und Präsenz der Menschen wird ein Raum für Achtsamkeit ermöglicht. Das Ausmaß deiner Offenheit und deiner Wahrnehmungsfähigkeit bestimmt das Maß, indem du inspirierend auf dein Leben und auf andere wirkst.

Wir scheinen an einem Punkt zu stehen, wo die Sehnsucht nach einem tiefgreifenden Wandel in unseren Beziehungen zu den Menschen mit denen wir arbeiten oder leben, als auch in unserem Umgang mit der Erde spürbar werden. In einem geschützten Rahmen werden wir mit neuen Formen des Miteinanders experimentieren. Wir können Verbundenheit erleben, wenn wir bereit sind berührbar zu sein.
Wir werden Körper- und Denkräume erforschen, auf Erkundungsreisen gehen sowie wahrnehmen mit welchen Linsen wir die Welt betrachten. In diesem Raum wird Gegenwärtigkeit möglich, Selbstverständliches kann in der Schwebe gehalten werden, Verhärtetes und Erstarrtes  kann heilen, die dialogische Haltung wird möglich. Daraus können neue Gestaltungsmöglichkeiten im sozialen Miteinander erwachsen.
Das Heile und das Gebrochene gehören untrennbar zusammen. Es gibt einen Riss in allen "Dingen", nur so kommt das Licht herein (inspiriert v. Leonard Cohen, "the holy and broken, hallelujah...").

Schwerpunkt der Tage im Dialogprozess werden sein, einige Prinzipien des "Precencing" (C. O. Scharmer) zu erkunden, in der Stille, in der Natur, am Boden, in der Bewegung, im Kontakt allein, zu zweit und im Kreisprozess mit der Gruppe. Wir haben ein Vermögen in uns, wovon wir oft wenig oder nichts ahnen. Wir sind Gestaltende unserer inneren und der äußeren Welt, es lohnt sich zu fragen, was ich in die Welt bringen möchte.

 

Dozent_innen:
Johannes Schopp, Dipl.-Sozialarbeiter, Erwachsenenbildner, Dialogprozess-Begleiter, Autor, Ausbilder von Dialogbegleiter_innen, Musiker

Jana Marek, Dipl.-Sozialpädagogin, Erzieherin, Dialogprozess-Begleiterin, Ausbilderin von Dialogbegleiter_innen, Autorin, Praktizierende Kontemplative Tanz- und Körperarbeit

 

 

Termin: 07.-10. August 2019

Zeiten: 1. Tag/Mittwoch: Beginn 15 Uhr, 4. Tag/Samstag: Ende 14 Uhr (einschließlich Mittagessen)

Teilnahmebeitrag: EUR 665,-- mit Übernachtung und Vollverpflegung

Veranstaltungsort: Hotel Christopherus, Schönwalder Allee 26/3, 13587 Berlin

Anmeldeschluss: 01.Juli 2019 (fragen Sie auch nach dem Anmeldeschluss nach freien Plätzen)

 

 


Kontakt:
Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.

Büro Berlin
Oranienburgerstr. 13/14, 10178 Berlin
Telefon 030/24636474
Emailstruck@pb-paritaet.de 

 


linkAnmeldung



 

 

 

 

nach oben